Präqualifizierung im Baubereich seit 01.09.2011 über die Abst Sachsen e.V.

Seit 01.09.2011 Kooperation mit der DVGW Cert GmbH zum PQ-VOB

Als Unternehmen des Bauhaupt- und Baunebengewerbes müssen Sie bei der Teilnahme an öffentlichen Ausschreibungen jedes Mal aufs Neue ihre Qualifikation nachweisen. Hierzu ist eine Vielzahl von Dokumenten und Bescheinigungen erforderlich, deren Beschaffung mühsam und zeitintensiv ist - ganz abgesehen von den Fehlern, die sich bei der Zusammenstellung einschleichen können.

Das Präqualifizierungsverfahren VOB kann diese Aufgabe für Sie enorm erleichtern.

Was bedeutet Präqualifikation VOB?

Man versteht darunter eine neutrale und auftragsunabhängige Prüfung der Eignungsnachweise eines Bauunternehmens gemäß den Anforderungen der VOB/A § 6, umgesetzt in der Leitlinie des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung (BMVBS) vom 25.04.2005. Erfüllt das Unternehmen alle Bedingungen, so gilt die Zuverlässigkeit, Fachkunde und Leistungsfähigkeit als nachgewiesen.

Es wird in eine bundesweite Gesamtliste als präqualifiziertes Bauunternehmen eingetragen (siehe: www.pq-verein.de). Die Anerkennung ersetzt einen Großteil der Bescheinigungen und Dokumente, die öffentlichen Auftraggebern im Rahmen der Auftragsvergabe vorzulegen sind.

Die Präqualifikation VOB von Bauunternehmen hat zahlreiche Vorteile:

  • Qualifizierte Anbieter werden durch das Verfahren gestärkt und heben sich so von unseriösen Anbietern ab.
  • Die Teilnahme an öffentlichen Ausschreibungen wird erheblich erleichtert, Fehlerquellen können vermieden werden.
  • Bei Beschränkten Ausschreibungen und Freihändigen Vergaben werden verstärkt nur noch präqualifizierte Unternehmen zur Abgabe eine Angebotes aufgefordert. Präqualifikation VOB sichert ihre Marktchancen.
  • Präqualifizierte Bauunternehmen sparen durch den einmaligen Nachweis ihrer Qualifikation gegenüber der Präqualifikationsstelle Zeit und Geld.
  • Das Vertrauenverhältnis zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer wächst.
  • Die Präqualifikation VOB anstelle eines Auswahlverfahrens durch den Auftraggeber ist in der VOB/A ausdrücklich genannt.

Der Verfahrensweg zur Präqualifikation VOB

Im Rahmen des Präqualifikationsverfahrens VOB reicht das den Antrag stellende Unternehmen die geforderten Nachweise bei der Auftragsberatungsstelle Sachsen e.V. ein. Welche Nachweise im Einzelnen erforderlich sind, ist in einer Geschäftsordnung geregelt, die gemeinsam mit den Antragsformularen im Internet unter: www.praequalifikation-bau.de hinterlegt ist und darüber hinaus auch bei der Abst Sachsen e.V. kostenfrei abgefordert werden kann. Die eingereichten Nachweise werden dann bei der Abst Sachsen auf Vollständigkeit kontrolliert, evtl. fehlende Unterlagen werden nachgefordert.

Die vollständigen Unterlagen reicht die Abst Sachsen an Ihren Kooperationspartner DVGW Cert GmbH zur Präqualifikation weiter. Erfüllt das Unternehmen alle Anforderungen, so erhält es eine Anerkennungsurkunde für die nachgewiesenen Leistungebereiche. Diese können jederzeit erweitert oder eingeschränkt werden. Das erfolgreich geprüfte Unternehmen wird schließlich in die Liste präqualifizierter Unternehmen unter www.pq-verein.de aufgenommen. Auftraggeber können dann qualifizierte Bauunternehmen nach Leistungsbereichen selektieren und die Daten unter www.pq-verein.de einsehen.

15 % Vorteil beim Antragsverfahren erhalten Unternehmen, die sich über die Abst Sachsen e.V. präqualifizieren, sofern nicht schon eine Zertifizierung bei der DVGW Cert GmbH erfolgt ist.

Zurück